Montag, 4. März 2013
ZDF-Dokumentation mit Folgen...
Da legt einer ein Stück Honigwabe für einen Vogel auf den Ast und ich stelle die Menschheit in frage...^^
In einer ZDF Dokumentation ging es unter anderem um ein Volk im tiefsten Äthiopien welches kaum Kontakt zur Zivilisation hat. Wenn die Männer auf Jagd gegen, bedeutet das, dass sie einen bestimmten Vogel verfolgen, weil sie wissen, dass er sie zu einem Bienenstock führen wird. Ziel - Honigwabe.

Dann entnehmen sie die Honigwabe und es ist für sie selbstverständlich, ein Stück davon abzubrechen und dem Vogel als Dank auf einen Ast zu legen.

Mich hat das sehr beeindruckt. Sie danken dem Vogel, dass er sie zu einer Mahlzeit geführt hat.
Da haben die Naturvölker uns ja einiges voraus, finde ich. Sie ehren auch jedes Tier, das sich ´als Nahrung zur Verfügung stellt`.

Wir haben ja wieder mal unruhige Zeiten. Gerade haben wir den Rinderwahn überstanden, da geht es auch schon um Pferdefleisch.
Ein Bericht über Hühnerfarmen, die inzwischen Hühner ohne Federkleid züchten, damit sie einfacher zu reinigen sind, hat mich schockiert. Und dass eben diese Hühner mit runden Schnäbeln gezüchtet werden, damit sie sich in der Enge in der sie gehalten werden nicht verletzten, ist für mich fast pervers.

Es gab auch schon einmal einen Bericht über einen Schweinetransporter, bei dem der Fahrer die Tiere auf´s Übelste misshandelt hat.

Unsere Profitgier lässt uns jede Moral vergessen.

Aus reiner Profitgier züchten wir immer mehr Hühner auf immer weniger Raum. Menschen die das nicht unterstützen möchten, kaufen die teuren Bio-Eier um dann zu erfahren, dass das leider auch Betrug ist.

Aus reiner Profitgier hat jemand Pferdefleisch unter gemischt und nun vernichten wir tonnenweise Fleisch.

Ein Politiker hat gewagt den Vorschlag zu machen, das Fleisch an Arme zu geben. Es ist ja "nur" falsch etikettiert. Viele Menschen essen ganz bewusst Pferdefleisch. Da regt die Caritas sich auf. So nicht! Das was andere nicht essen wollen, kriegen unsere Bedürftigen auch nicht!
Nee, dann vernichtet das mal lieber.

Dass man das jetzt nicht nach Afrika schicken kann, ist mir auch klar, aber wir können doch jetzt nicht soviel Fleisch einfach vernichten...

Dauernd Skandale über Medikamente in Lebensmitteln... Warum? Aus Profitgier.

Und weil wir Verbraucher immer billiger einkaufen möchten. Warum? Weil alles immer teurer wrd, wir aber unseren Lebensstandard bitteschön erhalten möchten. Einmal die Woche Fleisch essen würde unserem Körper dicke reichen. Unser Körper möchte gar nicht dauernd Fleisch essen. Wir sind keine Raubtiere... jedenfalls nicht biologisch gesehen....

Weil wir aber oft Fleisch essen wollen, darf das nichts kosten. Weil es nichts kosten darf, werden Tiere gequält, mit Medikamenten behandelt und wir betrogen.
Wir sind das selber schuld.

Wir haben uns hier ein System, einen Rahmen geschaffen, aus dem wir den Ausgang nicht finden.

Die Pharmaindustrie erfindet immer neue Medikamente für immer neue Krankheiten. Krankheiten die es gar nciht geben müsste. Wir sind auch das selber Schuld. Wer heute kein Burn-out hat, ist out. Wir sind alle gestresst, gehetzt, unter Druck.
Noch mehr Leistung in noch weniger Zeit.

Und wenn der Kollege dann mit Burn-out für ein halbes Jahr ausfällt, arbeiten die anderen für ihn mit... der Rubel muss ja rollen, die Konkurrenz schläft nicht.

Gestresste Eltern vernachlässigen ihre Kinder, bzw. geben sie immer früher in Kinderhorte.
Das ist ja gerade großes Thema hier im Kreis Kleve. Eltern wird zugesichert dass ihr Kind einen Hortplatz zur Verfügung hat. Unter 3jährige brauchen ihre Mama und keine Kindergärtnerin, die ihnen die Pampers wechselt.
Aber Mama geht ja wieder arbeiten. Weil alles immer teurer wird und wir trotzdem jeden Tag Fleisch essen wollen... Ausserdem hat der Nachbar schon wieder ein neues Auto....

Wir wundern uns dann sehr, wenn unsere Kinder schon in der Grundschule hibbelig sind und rebellieren. Natürlich rebellieren sie gegen das System in dem wir feststecken! Gestresste, genervte Eltern, Lehrer/innen unter enormem Druck und bitteschön - Leistung, Leistung, Leistung!

Wenn wir dann auf der weiterführenden Schule mit unseren Heranwachsenden gar nicht mehr klar kommen, geben wir ihnen Ritalin.

Und Ruhe ist. Persönlichkeitsveränderte, ruhiggestellte, ABER funktionierende Kinder sind das Ergebnis. Was aber wird aus denen? Das sehen wir ja dann, jetzt ist erstmal Ruhe. Sie stören unser liebgewonnenes, eingefahrenes System nicht mehr und das ist erstmal gut so.

Wie können wir damit leben???

Wann wachen wir endlich auf und überdenken unser Handeln? Der Druck unter dem wir alle stehen, ist hausgemacht. WIR machen das.

Das ganze fällt ja nicht vom Himmel und wir sind die Opfer. Wir haben dieses System, diesen Rahmen geschaffen. Aus Rahmen kann man ausbrechen. Wenn wir uns alle endlich bewusst werden, was hier abgeht.

Wenn wir alle weniger Fleisch essen, muss weniger "produziert" werden. Es kann dann ruhig was kosten, also können die armen Hühner MIT Federkleid ihr kurzes Leben leben und auf genügend Raum.

Wenn wir unsere Ansprüche ein wenig runterschrauben, kann Mama die ersten drei Lebensjahre ihres Kindes zu Hause bleiben und ihm damit einen stressfreien Start ins Leben bieten.

Und die Medikamentenvergabe an unsere Kinder und Jugendlichen ist unnötig, wenn wir uns Zeit nehmen und nach Wegen suchen. Der Wissenschaftler der Ritalin erfunden hat, hat übrigens kurz vor seinem Tod gestanden, dass er die Krankheit ADHS erfunden hat um einen Grund für sein Medikament zu liefern. Die Krankheit gibt es eigentlich gar nicht.
Es gab auch früher schon hibbelige Kinder. Es fehlt einfach an Ausgleich. Es fehlt an Bewegung, an "wild sein dürfen". Mal raus und Fußballspielen wäre eine Lösung. Aber da wir Menschen ein PC-Spiel nach dem anderen erfinden (übrigens nur um an das Geld unserer Jugendlichen zu kommen - Profitgier) ist es für Eltern sehr schwer, die Kids vom Läppi weg zu kriegen. Wenn die Eltern überhaupt zu Hause sind... und nicht den ganzen Tag arbeiten....

Nee, das ist doch alles viel komplizierter als der Besuch beim Arzt und die anschließende Gabe einer Tablette täglich. Das stellt dann auch die Lehrkräfte zufrieden, die ja immer häufiger zu einem diesbezüglichen Termin beim Arzt raten.

Eine gute Sache wären auch Entspannungsmethoden wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung für Kinder. Leider gibt es soviele Auflagen in unserem schönen Staate, dass man das nicht so einfach verabreichen kann wie Ritalin.

Ich habe mich zur Entspannungspädagogin ausbilden lassen um an Schulen und Kindergärten mit diesen Methoden zu helfen. Nee nee... so nicht! Im Kindergarten ging das nicht, weil ja nicht alle Eltern damit einverstanden wären und deshalb ein Gruppenunterricht nicht möglich wäre. Da müsste man dann erst von allen Eltern eine schriftliche Erlaubnis einholen. Ok, sagte ich, machen wir das eben. Nein, das geht nicht, weil ich ja keine erzieherische Ausbildung hätte. Das war auch an der Grundschule der Grund für eine Absage und die weiterführende Schule nannte als Grund, dass hier nur Lehrkräfte mit den Kindern arbeiten dürften.

Ich dürfte gerne eine Strick-AG anbieten, aber Autogenes Training... ne.
Tja. Da steht man ratlos da.

Wir sind so mit Auflagen und Regeln und Gesetzen beschäftigt, dass wir das eigentliche aus den Augen verlieren.
Leben. Leben genießen. Die Erde ist so schön, bietet für alle genug, wenn jeder nur das nimmt, was er braucht. Unsere Kinder ehren und Freude mit ihnen teilen. Ihnen das Leben erklären, ihnen zeigen wie schön die Welt ist und nicht, wie hart es ist "da draussen". Das Leben ist kein Wunschkonzert...
nee, schade eigentlich.

Ich bemühe mich ab sofort, dem Vogel der mich führt immer mal wieder ein Stück Honigwabe auf den Ast zu legen... :)

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 742 x gelesen