Sonntag, 27. Juli 2014
Der spirituelle weg - wo bitte geht´s weiter? (und vor allem wann?)
Wenn man sich gerade in einer unentschlossenen Phase
befindet, mag man Sprüche wie "Alles hat seine Zeit"
überhaupt nicht. Weiß ich gut aus eigener Erfahrung.
Wenn ich gerade so dahindümpel, spirituell bin, aber
nicht weiß wozu, dann nervt es mich echt, das zu hören.

"Such nicht, wenn die Zeit da ist, kommt das..." ist auch
unter Spirituellen ein gern gesagter Satz.

Nicht so einfach hinzunehmen, wenn man glaubt, voller
Tatendrang zu sein, aber weit und breit keine Tür zu
sehen ist, durch die man gehen kann/darf/will.

Das hab ich gerade hinter mir und es war anstrengend.

Von Zweifeln geplagt (wozu habe ich die ganzen
Ausbildungen gemacht, wenn ich jetzt nicht weiter
komme?), habe ich im Internet gesurft und nach neuen
Möglichkeiten zur spirituellen Weiterbildung gesucht.
Nichts, aber auch gar nichts hat mich angesprochen.
Und was mich interessiert hätte, war entweder zu weit
von meinem Heimatort entfernt, oder einfach zu teuer.

Irgendwann habe ich dann resigniert und mit einem
leichten "dann eben nicht" - Gefühl hingenommen, dass
eben grad nix läuft.

Nach einer laaaaangen Zeit der Unzufriedenheit, habe
ich mich dann ganz gut eingerichtet in dieser läuft-nix-
Phase. Ist ja nicht so, als hätte man sonst nichts zu tun.

Mann, Kinder, Mutter, Hunde, Haushalt, Job...
Anfangs war immer mal wieder so ein Brodeln zu spüren,
so ein "Ich stagniere" "ich möchte weiterkommen auf
meinem spirituellen Weg" "ich will was machen" , aber
auch das war irgendwann verschwunden.

Als ich dann gerade anfing es sogar zu genießen,
keinen Kurs zu besuchen, keine Weiterbildung zu machen,
mich nicht nach einem Engelladen zu sehnen, und all
diese Dinge, hat das Universum sich gedacht:
"Sooo, Pause zu Ende, genug ausgeruht."

Durch einen ganz simplen "Zufall" lande ich auf der
Webseite von Andrea Mischkowyak. Erster Blick - wo sitzt
die? Ups, in Walbeck. 5 Minuten von hier. Hm.
Dann schauen wir mal, was sie so macht.
Sehr interessant, sehr vielfältig. Unter anderem
Quantenheilung. Da habe ich doch vor Jahren mal ein
Buch drüber gelesen. Hat mich das interessiert? Ich
weiß es nicht mehr.

Während ich mir das alles so durchgelesen habe
(übrigens: http://www.mischkowyak.de/anfahrtsweg.html
:) )
konnte ich zusehen wie in mir der Wunsch wieder aktiv
zu werden wuchs. Dann ging alles ganz schnell;
über das Kontaktformular einen Termin gemacht und
zack! saß ich auch schon auf dem Stuhl vor ihr.

Ja, was soll ich sagen.
Es ist einfach wirklich so, dass das Universum so
und nicht anders funktionert.
Es hat alles seine Zeit und wenn die Zeit nicht reif
ist, kannst du dich totsuchen, dann passiert gar nix.

Sie war mir sowas von sofort sympathisch, dass ich
schon lachen musste. NATÜRLICH kam das Gefühl
hinzu, sie schon lange zu kennen (klar^^) und
dass sie dann bei mir die Quantenheilung angewendet
hat, war ebenso klar.
Diese hat mich dann so beeindruckt, dass ich mal so
vorsichtig nach einem Kurs in QH gefragt habe.
Im Mai. Aha, ok, ist ja noch ein bißchen Zeit, ich nehm
den Flyer mal mit.

Wie das so ist, ist es dann nach erster Begeisterung
doch wieder in Vergessenheit und der Flyer irgendwie
unter die Räder geraten.
Bis es mir wieder einfiel.
(das ist übrigens auch typisch Universum - was
wirklich wichtig ist, kommt immer wieder, bis man es
kapiert :) )
Es war Anfang Mai und ich meinte mich zu erinnern,
der Kurs QH1 war Ende April. Etwas zerknirscht wieder
Kontakt aufgenommen und siehe da - QH1 findet in erst
in drei Wochen statt. Machst du mit? Klar, keine Frage.

Bei diesem Kurs habe ich natürlich die
Quantenheilung (Teil1) erlernt, aber vor allem habe
ich eine Lehrerin gefunden, von der ich noch viel mehr
lernen möchte. Und das ist auf dem spirituellen Weg
wirklich ein Segen, quasi das A&O. ;)

Also habe ich mich auch direkt für QH2 im August
angemeldet und Quantenheilung geübt.

Aber dann kam das Gefühl wieder - reicht nicht.
Was kann ich noch von dir lernen, Andrea?
Reiki.

Reiki...
Hm.

Ich habe meine allererste, quasi die "spirituelle
Grundausbildung" bei einer Lehrerin gemacht, die
Reiki nicht gutheißt.
Das hat sich natürlich in mir auch festgesetzt und
deshalb war das für mich nie eine Option.
Als aber Andrea jetzt diesen Vorschlag macht, spüre
ich in mir ein ganz deutliches "Ja".

Langer Rede, kurzer Sinn:
Weil Reiki Grad 2 schon Ende Juli stattfindet. haben
wir Reiki Grad 1 in einem Einzelseminar gemacht
und Reiki Grad 2 liegt gerade einen Tag hinter mir.

Natürlich hat mich das finanziell etwas überfordert,
aber auch da ist das Universum aufmerksam und
findet eine Lösung.

So bin ich nun, nachdem ich dachte, hier passiert gar
nix mehr, wieder mitten drin und voll dabei.

Was lerne ich daraus?
Es gibt solche und solche Phasen im Leben.
Zeiten des Lernens, Zeiten des Übens und Zeiten
des Ausruhens.
Wenn ich es nun noch schaffe, auch die Zeiten des
Ausruhens zu erkennen und zu genießen, dann
ist dieser spirituelle Weg ein schöner zu allen Zeiten.


Interessant ist auch, dass ich bei Reiki 2 in dieser
wirklich schönen, harmonischen und interessanten
Gruppe, eine Dame kennengerlernt habe, die wohl
nun eine Verbindung herstellen wird, zu einem mir
"abhanden gekommenen" spirituellen Wegbegleiter.
Adrian und ich sind ein gutes Stück des Weges
gemeinsam gegangen, haben uns dann aber etwas aus
den Augen verloren, obwohl wir uns immer sicher
waren, dass wir irgendwann mal gemeinsam wirken
würden. Als sie nun von diesem Mann erzählte, der
eine spirituelle Gruppe ins Leben gerufen hätte und
auch Reiki geben würde und gerade einen Engelkreis
aufbauen würde... habe ich eingeworfen - du meinst
nicht zufällig Adrian ?
Doch. Natürlich. Sie sprach von "meinem" Adrian.

So schließt sich dann wohl doch noch der Kreis und
es ist wieder wunderbar zu sehen, wie das Universum
funktioniert.
Was wirklich wichtig und richtig und gut ist, geht nicht
verloren. Was wichtig ist, begegnet dir, wenn du
bereit dafür bist, nicht, wenn du meinst, du seist
bereit.

Ich habe ja nach wie vor den Verdacht, dass im
Himmel viel über uns geschmunzelt wird. Wie wir uns
hier verirren und verwurschteln, zweifeln und hadern,
ärgern und abmühen.
Der Fluss des Lebens hat gefährliche Strömungen,
ruhig dahinfließende Abschnitte, Ufer mit
undurchdringlichem Dschungel und dann wieder
lichte Landschaft.
Wenn wir es schaffen würden, in der Strömung zu
wissen, dass ruhigfließen kommt, und wenn wir
es schaffen, beim Blick auf den beängstigenden
Dschungel zu wissen, dass lichte, schöne Landschaft
kommt, dann könnten wir uns entspannen.

Und wenn wir in fast stehendem Gewässer bei dem
Blick auf öde Landschaft wissen, dass ein Stück
weiter aufregende Stromschnellen warten, dann
könnten wir die Ruhe genießen und zur Vorbereitung
nutzen....

Ich arbeite daran... ;)

... comment

...bereits 635 x gelesen